USA – unsere Ankunft.

05.23.2018

Wie ihr bestimmt mitbekommen habt, sind wir vor fast 1,5 Wochen in die USA geflogen. Es ist Manus erstes Mal in den USA und meine Wiederkehr nach meinem Auslandssemester 2014. Ich habe fünf Monate in San Diego studiert. Ich werde demnächst nochmal einen Blogpost über meine Zeit an der National University of San Diego schreiben. Es war auf jeden Fall mit die beste Zeit meines Lebens, weswegen ich Manu unbedingt die wunderschöne Westküste zeigen wollte. 

Wie ihr in meinem Blogpost über meine Travel-Tipps schon lesen konntet, konnte ich vor ca. einem Jahr super günstige Flüge nach Los Angeles ergattern. Wie es der Zufall mit den günstigen Flügen so wollte, sind wir also jetzt in den USA gelandet. 

Wir haben uns eine ziemlich sportliche Route für drei Wochen vorgenommen, insbesondere, weil wir die letzte Woche komplett in Los Angeles verbringen werden. 

Bildschirmfoto 2018 05 23 um 10.15.16 1024x722 - USA - unsere Ankunft.

Wir sind mit der Lufthansa von Düsseldorf über Frankfurt nach Los Angeles geflogen. Und weil ich weiß, dass viele sich immer Sorgen wegen der Einreise in die USA machen, hier nochmal kurz unsere Erfahrungen dazu: 

Jeder braucht entweder das sogenannte ESTA oder ein Visum und einen Reisepass um überhaupt in die USA einreisen zu dürfen. Für deutsche Staatsbürger, die zum Urlaub machen in die USA reisen, reicht ESTA. ESTA kann ganz einfach online beantragt werden und kostet $14 pro Person. Spätestens nach drei Tagen hat man die Genehmigung oder Ablehnung zur Einreise in die USA. Sofern man nicht ankreuzt, dass man jemals mit Menschen oder Drogen gehandelt hat oder dies beabsichtigt zu tun, sollte die Bestätigung eigentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen. Wichtig! ESTA ist keine Garantie für die Einreise. Die USA dürfen euch die Einreise trotz bestätigten ESTA immer noch vor Ort verweigern. 

Da wir zusätzlich eine Drohne mit in die USA bringen wollten, haben wir uns über die Drohnenbestimmungen erkundigt und erfahren, dass man seine Drohne registrieren muss, um sie in den USA fliegen zu dürfen. Das kostet pro Drohne $5, ist innerhalb von einer Minute erledigt und somit auch ziemlich easy. Man erhält mit der Registrierung eine Nummer, die auf allen Einzelteilen der Drohne anzubringen ist. Also auf der Drohne selber, jedem Akku und der Fernbedienung. 

Ankunft 1 793x1024 - USA - unsere Ankunft.

Die Einreise selber in LAX (Los Angeles Flughafen) war auch super unkompliziert. Hierzu ein kleiner Zusatz: ich spreche von unseren persönlichen Erfahrungen und möchte darauf hinweisen, dass es durchaus komplizierter sein kann bei der Einreise. 

Wir kamen am Flughafen an und durften uns an einer ewig langen Schlange für die nicht U.S.-citizens anstellen. Die Schlange bewältigt, kamen wir zu ‚Automaten‘, an denen man seinen Reisepass und seine Fingerabdrücke scannen musste und ein Foto von einem erstellt wurde. – alles automatisch. 

Danach stellten wir uns in die nächste Schlange, um dann zu zweit zu einem netten Herren an einem Schalter zu gehen, der uns fragte, wie viele Nächte wir in den USA bleiben und was unser nächstes Ziel ist. Fertig. Das war es für uns. Wir waren ‚drinnen‘, auch wenn Manu echt Befürchtungen wegen seines Barts hatte. 

In Los Angeles angekommen, sind wir von unserem Auto-Vermieter am Terminal abgeholt worden und durften direkt die Cabrio-Luft unseres Mustangs genießen. Wir haben uns ganz klassisch einen Mustang über Turo gebucht. Unserer erster Stop – noch am Ankunftstag – hieß: Las Vegas! Also ging es kurz zu Ralph’s ein bisschen Proviant einkaufen und das Starbucks-WLAN nutzen, um die Route zu laden. 

Ankunft 2 1024x683 - USA - unsere Ankunft.                                                 Thank you Mary!

Kleiner Tipp am Rande: auch ohne Internet kann Dank GPS das iPhone Navi genutzt werden. Ladet eure Route mit WLAN und düst einfach los. Das Navi funktioniert ohne Internet und ihr habt eure Route, die euch sicher zum Ziel führt. Sollet ihr euch verfahren, kann die Route zwar nicht neu berechnet werden, aber man sieht ja ungefähr wo die Route langführt und fährt sie einfach wieder an. Dann navigiert das iPhone auch wieder richtig. Es kann sein, dass nach einer gewissen Zeit die Karte nicht mehr angezeigt wird, aber die Routenführung findet trotzdem korrekt statt. 

Ankunft 5 1024x683 - USA - unsere Ankunft.

Ankunft 6 1024x683 - USA - unsere Ankunft.

Also haben wir die 4,5 Stunden Fahrt (mit Pausen) gestartet und sind abends sicher im Treasure Island angekommen. Das Treasure Island im am Ende des Strips und ca. 1,3km von den berühmten Bellagio Fountains entfernt. Ich habe damals mit Lara auch im Treasure Island übernachtet und bin absolut überzeugt vom Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist echt günstig und ein schönes Hotel, nur leider etwas veraltet. 

Mehr dazu folgt aber im nächsten Post, der schon sehr bald online geht. Dann geht es auch mit etwas mehr Bildern weiter. So viel sei aber schon mal verraten: ich LIEBE Vegas!!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.